Kategorie: DEUTSCH/GERMAN

Essay: Die Landschaft – vom Bild zum Film

Im späten Mittelalter entdeckte die Malerei die Landschaft. Zuerst als Hintergrund für fromme Bilder, zunehmend als eigenes Objekt. Das Malen der Landschaft hat bis zum Beginn des zwanzigsten Jahrhunderts immer mehr Eigenwert erhalten. Der Maler eines Landschaftsbildes malte eine ewige...

Essay zur Ethik

Sein und Sollen sind gleich ursprünglich Die Sprache des Sollens ist gegenüber der Sprache des Seins gleich ursprünglich. Das bedeutet auch, dass das eine nicht aus dem anderen hergeleitet werden kann – also der naturalistische Fehlschluss keine Ethik begründen kann....

Das Sein und die Tatsachen

Das Sein – oder was sonst ? Das „Sein“ – eine Substantivierung des Wortes „sein“ in seinen vielfältigen Anwendungsweisen, die man Bedeutungen nennen kann. Viele davon hat schon Aristoteles in Teil V seiner „Metaphysik“ aufgezählt. Ich weiß nicht, ob alle...

Vom Chaos zur Ordnung

Chaos und Ordnung Solange ich in der Routine verharre, kann ich mich auf automatische Handlungsabläufe ebenso verlassen wie auf automatischen, ritualisierten Sprachgebrauch. Die Routine ist störanfällig. Die automatische Handlung kann in einer bestimmten Situation unangemessen sein, der rituelle Sprachgebrauch kann...

Philosophieren und Alltag

Philosophieren Philosophie ist Philosophieren – Nachdenken über „Gott und die Welt“ – und wie ein Kind ständig „Warum?“ fragen, ohne je aufzuhören, so höre ich auch dann nicht auf zu fragen, wenn die Antworten ausbleiben oder fragwürdig werden. Das alles...

Einige Anmerkungen zur Sprache

Die folgenden Anmerkungen sind Bausteine, die sich noch nicht zu einem Ganzen fügen. Sie sind Anregungen zum Weiterdenken. Sprache, EGO und ALTER EGO Alles, was ich hier über Sprache, einschließlich der in sprachlicher Form stattfindenden inneren Dialoge, sage, kann ich...

Essay über Vernunft

Emile Durkheim verstand den Pragmatismus als „Angriff auf die Vernunft, einen regelrechten Kampf, der in voller Rüstung ausgetragen wird“*, weil er den Rationalismus aufgab. Nietzsche war für ihn der erste Pragmatist noch vor William James oder Charles Sanders Peirce. Der...

Essay zur Religion

Die Sprache der Religion ist sehr vielfältig. Sie befielt oder fordert zumindest auf: zum Handeln nach bestimmten Regeln, zum Glauben und zu Riten. Sie stellt Behauptungen auf, die damit der Argumentation zugänglich sein sollten. Allerdings wird unter Glauben häufig verstanden,...

REFERENDEN: warum keine Gegenreferenden ?

Ich war noch nie ein Freund von Referenden. Aber ich beginne mich mit der Idee anzufreunden, in der Europäischen Union immer dann Gegenreferenden zu veranstalten, wenn etwas einseitig durch Referendum entschieden werden soll. Referenden fehlt aus meiner Sicht fast jede...

Appeasement oder in den Krieg schlafwandeln – die Macht historischer Vergleiche

Der Frieden in Europa ist in der ersten Hälfte des zwanzigsten Jahrhunderts zweimal zerbrochen: in den Krisen vor dem Ersten Weltkrieg, insbesondere in der Julikrise von 1914 war das Krisenmanagement mangelhaft, Fehleinschätzungen waren an der Tagesordnung und die Versuche, den...

Max Horkheimer /Theodor Adorno : Dialektik der Aufklärung – immer noch eine Herausforderung (1984/1997)

(Verfasst von Georg Boomgaarden, 1984 – überarbeitet 1997) Unter dem Eindruck des Terrors der Naziherrschaft schrieben Theodor Adorno und Max Horkheimer 1944 gemeinsam den Essay „Dialektik der Aufklärung“. Selbst von der Barbarei aus Deutschland vertrieben, hatten sie erlebt, wie Menschen...

Anmerkungen zu Theodor W. Adorno: „Minima Moralia“ (1944-1947)

(Zitate nach der Ausgabe: „Theodor W.Adorno: Minima Moralia – Reflexionen aus dem beschaedigten Leben“, Suhrkamp-Verlag, 1951) Theodor W. Adorno (1903-1969) wurde in Frankfurt am Main geboren. Die Nationalsozialisten erteilten ihm Berufsverbot. 1938 emigrierte er in die USA und wurde Mitglied...